Behandlung

Ästhetische-Botulinumtoxin Therapie:

Was ist Botulinumtoxin A:

Botulinumtoxin A ist ein natürliches Eiweiß, das von Bakterien erzeugt wird. Botox (R) ist eine veränderte, harmlose Varianten. Hier werden nur einzelne Eiweiße des ursprünglichen Bakterieneiweiß in hoch gereinigter Form und in extremer Verdünnung verwendet.

 

Was genau passiert bei der Injektion:

Botulinumtoxin A wird direkt unter die Haut in die jeweiligen Muskel gespritzt. Dies erfolgt exakt in die Muskel, die aus Gewohnheit, bewusst oder unbewusst, zusammengezogen werde, weshalb sich die Haut darüber in Falten legt.

Der Nerv kann dann den Befehl zum Zusammenziehen nicht mehr an den Muskel weiterleiten. Andere Nervenfunktionen wie etwa das Fühlen oder Tasten werden dadurch nicht beeinflusst.

Die Folge: Der Muskel kann nicht mehr angespannt werden, die darüber liegende Haut entspannt sich, die Falten verschwinden. Dadurch wird zusätzlich einer Vertiefung und Neubildung von Falten vorgebeugt.

Botulinumtoxin A wird seit Jahrzehnten als zugelassenes Medikament beim Menschen zur Entspannung von Muskelverkrampfungen im Bereich der Augen, Stirn (Lidkrampf) sowie anderer spastischen Muskelverkrampfungen eingesetzt.

Des weiteren ist Botulinumtoxin A in einigen Ländern zur Behandlung des übermäßiges Schwitzen im Bereich der Axelhöhle, der Handflächen und Fußsohlen zugelassen und wird erfolgreich angewandt.

 

Wie tief wird Botulinumtoxin A gespritzt:

Die Tiefe der Injektion hängt von der Anatomie der Gesichtsmuskulatur, der Stärke der Haut sowie des Unterhautgewebes ab. Die Menge richtet sich nach der Größe und Anzahl der zu behandelnden Muskel.

 

Wo kann Botulinumtoxin A  injeziert werden:

Die Antifaltensprize Botox (R) ist unkompliziert und wirkungsvoll. Ein Anwendung ist für alle mimischen Gesichtsfalten geeignet.

Bei Zornesfalten, Stirnfalten und Krähenfüße ist Botulinumtoxin A  das Mittel der ersten Wahl. 

Bei Lachfalten, hängenden Mundwinkel, Hals- und Dekolleté-Falten ist Botulinumtoxin A eine gute Wahl.

Des weiteren ist die Behandlung von Plissefältchen der Oberlippe, die Anhebung der Augenbrauen und die Vergrößerung des Auges möglich.

Botulinumtoxin A wird zunehmend zur Behandlung von Kopfschmerz (Spannungskopfschmerzen und Migräne) erfolgreich eingesetzt.

Bei statischen Falten (z.B. der Nasolabialfalte) funktioniert Botulinumtoxin A alleine nicht. Diese Falten müssen mit sogenannten „Fillern“ unterfüttert werden.

Bei verstärktem Schwitzen im Bereich der Axel und der Handflächen sowie der Fußsohlen kann Botulinumtoxin A die Beschwerden beseitigen.


Wie lange dauert die Behandlung mit Botulinumtoxin A:

Einigen Minuten bis zu einer halben Stunde. Dies hängt von der Anzahl der zu behandelnden Muskel ab.


Wieviel Sitzungen sind für eine Stirn- und Augenbehandlung nötig:

In der Regel ist eine Sitzung notwendig. In unter 5% der Fälle erfolgt eine 2te Behandlung in 10 bis 14 Tagen.

 

Wie baut der Körper Botulinumtoxin A ab:

Botulinumtoxin A  wird vom Körper an Ort und Stelle über Stoffwechselvorgänge abgebaut. Die Abbauzeit ist bei jedem Menschen unterschiedlich, abhängig vom Stoffwechsel.

 

Wann sollte man sich kein Botulinumtoxin A spritzen lassen: 

Während einer Schwangerschaft, während der Einnahme bestimmter Medikamente, bei Blutungsneigung und bei neurologischen Lähmungen.

 

Welche Risiken und Nebenwirkungen gibt es:

Allergien gegen Botulinumtoxin A sind nicht bekannt. Vergiftungen sind nicht möglich. Eine Allergie gegen das Eiweiß Albumin darf nicht vorliegen. An der Einstichstelle können kleine Blutergüsse entstehen. In einigen seltenen Fällen kann es vorrübergehend zu ein Spannungsgefühl kommen.

 

Wie oft kann man Botulinumtoxin A angewendet werden:

Beliebig oft. Ein Vorteil der Botulinumtoxin A Injektion ist, dass Gesicht wird auf jedem Fall glatter, weil die Muskulatur einige male ruhig gestellt war und sich somit die gesamte mimische Muskulatur entspannt. Eine erneute Behandlung ist auf Wunsch nach etwa 6 Monaten möglich. Mit jeder weiteren Behandlung vergrößert sich der Abstand auf etwa 1 Jahr.


Verträgt sich Botulinumtoxin A mit Alkohol:

Bis auf den Behandlungstag ist Alkohol kein Problem. Man sollte vor und nach der Bahandlung keine größeren Mengen Alkohol trinken, da so durch die stärkere Durchblutung des Gesichtes das Entstehen kleiner Blutergüsse gefördert werden kann.  Ähnliches gilt auch für die Einnahme blutverdünnender Medikamente, welche 10 Tage vor der Behandlung abgesetzt werden sollen, wenn dies möglich ist.

 

 

© Ralph Eisenberg 2012